Die besten Girokonten im Vergleich

Mit unserem großen Girokonto Vergleich finden Sie garantiert das perfekte Sichtkonto für Ihre Ansprüche. Vergleichen Sie in Sekundenschnelle die besten Angebote der bekannten Banken: Kostenlose Girokonten mit Guthabenverzinsung und mehr: Alles in unserem übersichtlichen und informativen Girokonto vergleich auf FinanzTV.de.

Zahlungseingang/Monat:
Euro
EC-Karte:
  
Kreditkarte:
  
Durchschnittliches Guthaben:
Euro
an
Durchschnittliches Minus:
Euro
an
Tagen
Zahlungseingang: 1200 € / Guthaben: 1000 € an 30 Tagen
DKB
DKB-Cash
0,00 €
Kosten pro Jahr
norisbank
Top-Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
ING-DiBa
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
o2 Banking
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
N26
Girokonto
0,00 €
Kosten pro Jahr
Wüstenrot
Top Giro
19,00 €
Kosten pro Jahr
1822direkt
1822direkt-GiroSkyline
29,90 €
Kosten pro Jahr
1822MOBILE
1822MOBILE
29,90 €
Kosten pro Jahr
netbank
giroLoyal
32,00 €
Kosten pro Jahr
Postbank
Giro plus
75,80 €
Kosten pro Jahr
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 22.09.2017. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net

Glaubt man der allgegenwärtigen Werbemaschinerie, ist alles ganz einfach. Ein modernes Girokonto bietet ausschließlich Vorteile, und das Ganze zum Nulltarif. In der Realität kommt jedoch bei vielen Angeboten schnell Ernüchterung auf. Warum das so ist, lesen Sie hier.

Grundsätzlich gilt: Wäre das Konto wirklich in allen Belangen kostenlos, würde die Bank mit jedem neuen Kunden einen Verlust einfahren. Schließlich entsteht mit der Kontoführung ein erheblicher Verwaltungsaufwand, der irgendwie finanziert werden muss. Man kann daher davon ausgehen, dass jedes kostenlose Konto über irgendein Manko verfügt. Für das Kreditinstitut gibt es zwei Wege, ein vermeintlich kostenloses Girokonto dennoch profitabel zu betreiben: Entweder der Leistungsumfang wird reduziert, oder die Kosten werden an „versteckter“ Stelle untergebracht bzw. erhoben.

Besonderheiten beim kostenlosen Girokonto

Schauen wir uns die Fallstricke beim kostenlosen Girokonto doch einmal etwas näher an. Es beginnt bei eigentlich selbstverständlichen Dingen wie einem Dispositionskredit – kurz: Dispo. Während er bei kostenpflichtigen Girokonten gang und gäbe ist, werden viele kostenlose Girokonten heute immer noch als reine Guthabenkonten geführt. Somit scheidet die Vergabe eines Dispos aus. Der Grund für dieses Vorgehen: Durch die Führung als reines Guthabenkonto reduzieren sich der Verwaltungsaufwand und damit die Kosten für den Anbieter erheblich.

Jedes Feature im Leistungsumfang kostet die kontoführende Bank Geld durch den erhöhten Verwaltungsaufwand. Und so ist es nicht verwunderlich, dass viele kostenfreie Girokonten auch heute noch ohne Kreditkarte oder ohne Kontoauszüge in Papierform angeboten werden. Der eingeschränkte Leistungsumfang wirkt sich somit auch auf den Komfort für den Kontoinhaber aus. Zwar sorgt das Internet heute dafür, dass eine Filiale in der Nähe grundsätzlich nicht mehr erforderlich ist, in manchen Situationen fehlt dann aber doch der persönliche Ansprechpartner vor Ort.

Selbstverständlich bietet das kostenlose Girokonto auch seine Vorteile. So zum Beispiel für Kunden, die eine Vielzahl von Buchungsvorgängen im Monat vorzuweisen haben. Bei den klassischen Filialbanken und ihren Girokontomodellen wird in der Regel jeder Buchungsvorgang (z. B. Überweisungen, Daueraufträge etc.) einzeln berechnet, und bei den diesbezüglichen Preisen können schnell erhebliche Monatskosten zusammenkommen. Bei den meisten kostenlosen Girokonten der bekannten Direktbanken werden die Buchungsvorgänge dagegen nicht gesondert berechnet.