Alle Infos rund um Kredite und Darlehen

Herzlich willkommen in der Kategorie „Kredite“ auf FinanzTV.de. Dieses Portal befindet sich aktuell im Aufbau. In wenigen Wochen finden Sie hier Informationen und Ratgeber Artikel rund um Kleinkredite für private Zwecke. Egal ob KFZ-Kredit, Urlaubskredit oder Überbrückungsdarlehen: Wir zeigen, worauf Sie beim Kredit aufnehmen achten müssen und bieten Ihnen mit unserem großen Online Kreditvergleich die günstigsten Kredite. So finden Sie garantiert das perfekte Darlehen für Ihre Ansprüche.

Zu unserem großen Kreditvergleich

Zunächst sollte jedoch geklärt werden, was ein Kredit im Allgemeinen überhaupt ist und wie das Aufnehmen von Krediten in der Praxis funktioniert. Dies ist nämlich von Kredittyp zu Kredittyp sehr unterschiedlich. Während nahezu alle herkömmlichen Darlehen von der Hausbank über spezielle Formulare vergeben werden, können viele Online-Kredite direkt online beantragt werden und bei einem Blitzkredit ist das Geld teilweise schon nach wenigen Minuten auf dem Konto des Kreditnehmers.

Was ist ein Kleinkredit überhaupt?

Ein Kleinkredit ist ein Darlehen, das sich durch sein geringes Volumen auszeichnet. Im Gegensatz zu Immobilienfinanzierungen oder ähnlich umfangreichen Krediten umfasst ein Kleinkredit meist nur vierstellige Summen. Kleinkredite dienen neben der Anschaffung wichtiger Verbrauchsgüter oft auch zur Überbrückung von Liquiditätslücken. Kleinkredite werden oft online verglichen und abgeschlossen. Da für Banken bei einem Kleinkredit auch relativ wenig Risiko besteht, gibt es viele Kleinkredite mit Sofortzusage – diese kann der Verbraucher direkt online abschließen und er erhält das Geld in kürzester Zeit. Heute werde viele private Kleinkredite auch von anderen Privatpersonen als Geldanlage vergeben – wir zeigen Ihnen hier, welche Anbieter empfehlenswert sind und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Worauf sollte man beim Kleinkredit achten?

Ein Kleinkredit ist ein Darlehen mit einer vergleichsweise geringen Kreditsumme. Das bedeutet, dass der vom Kreditgeber an den Kreditnehmer zu zahlende Betrag im Vergleich zu anderen Krediten meist sehr gering ist. Diese Form des Darlehens wird regelmäßig dazu genutzt, um Zahlungsschwierigkeiten auf Grund von finanziellen Engpässen aus dem Weg zu gehen. Ein Kleinkredit ist insbesondere sinnvoll, weil Überziehungskredite auf dem Girokonto (der sogenannte Dispositionskredit, oft auch nur Dispokredit genannt) mit einer deutlich höheren Zinsbelastung behaftet sind. Das macht den klassischen Dispokredit sehr teuer.

Entscheidend beim Kleinkredit ist die Frage, ob dieser wirklich in Anspruch genommen werden muss, oder ob es nicht auch anders geht: Ein Darlehen ist zwar aktuell auf Grund der niedrigen Leitzinsen der EZB vergleichsweise günstig – dennoch muss ein Zinssatz von meist 2 – 4 % entrichtet werden. Abhängig ist die Zinsbelastung vom Zeitrahmen, in dem der Kreditnehmer den Betrag an den Kreditgeber zurückzahlen möchte. Je kürzer der Zeitraum für die Rückzahlung, desto geringer die Zinsbelastung. Jeder BWL-Student weiß: Der Zins ist der Preis des Geldes. Mit der Verzinsung lässt sich der Kreditgeber für das Risiko des Kreditausfalls entschädigen.

Wofür kann ich einen Kleinkredit nutzen?

Kleinkredit für Privatpersonen

Kleinkredit für Privatpersonen

Kleinkredite werden in der Regel für private Zwecke genutzt, weshalb ihr Volumen typischerweise auch relativ klein ist: Neben Urlaub oder Fahrzeug kann auch die Umschuldung ein Grund sein, einen Kleinkredit in Anspruch zu nehmen. Eine solche Umschuldung wird regelmäßig genutzt, um teure Kredite aus einem Dispokredit / Überziehungskredit abzulösen und durch einen wesentlich günstigeren Ratenkredit zu ersetzen. Da die meisten Girokonten über eine Begrenzung des Disporahmens im vierstelligen Euro-Bereich verfügen, fällt das Volumen von Dispokredit und Kleinkredit in der Realität oft zusammen. Die günstigen Konditionen eines Kleinkredits helfen somit dabei, bares Geld bei der Tilgung des Dispokredits zu sparen.

Aber Vorsicht: Nicht alle Dispokredite erlauben eine Umschuldung, genau so wie nicht alle Kleinkredite für eine Umschuldung genutzt werden können, bzw. dürfen. Ansonsten werden Kleinkredite auch von von Privatpersonen für wichtige Anschaffungen genutzt – so zum Beispiel für essentielle Küchengeräte, Einrichtung, Umzug oder ein Fahrzeug, das für den Weg zur Arbeit benutzt wird. Einen Kleinkredit aufzunehmen, um Konsumgüter, wie beispielsweise Unterhaltungselektronik anzuschaffen, ist aber definitiv nicht ratsam. Solche Konsumschulden schmälern das eigene Vermögen beträchtlich und können dazu beitragen, die finanziellen Möglichkeiten des Kreditnehmers nachhaltig zu schwächen. Die Belastung der Rückzahlung eines Ratenkredits ist insbesondere für Familien ein großes Problem, da die Deutschen heute so überschuldet sind wie noch nie zuvor.

Sollte ich eine Kreditausfallversicherung abschließen?

Eine Kreditausfallversicherung ist eine Versicherung, die vom Kreditnehmer abgeschlossen werden kann. Im Falle eines Kreditausfalls entschädigt die Versicherung dann den Kreditgeber. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn der Kreditnehmer unverschuldet in Zahlungsverzug gerät. Ein Beispiel für eine unverschuldete Zahlungsunfähigkeit wäre beispielsweise der Jobverlust, ein schwerer Unfall oder andere schwerwiegende Einschnitte in die Erwerbsfähigkeit des Kreditnehmers. Die Policen für solche Versicherungen richten sich in der Regel nach den gleichen Kriterien wie der Kredit: Sowohl die Darlehenshöhe spielt eine Rolle, als auch die Bonität des Kreditnehmers und den anvisierten Zeitrahmen für die Rückzahlung der Darlehenssumme.

Fast bei jedem Abschluss eines Kreditvertrags wir der Kreditnehmer vom Geldhaus oder vom Kreditgeber danach gefragt, ob eine solche Kreditausfallversicherung vorliegt. In der Praxis können die Konditionen für Kredite durch das Vorliegen bestimmter Versicherungen verbessert werden: Wenn beispielsweise eine Kreditausfallversicherung oder eine Restschuldversicherung seitens des Kreditnehmers vorliegt, so sinkt das Risiko für den Kreditgeber und die Zinsbelastung sinkt dementsprechend. In der Regel ist es aber nicht ratsam, eine solche Versicherung nur abzuschließen, um günstigere Kredite zu erhalten. Die Kosten für diese Versicherungen übersteigen die Einsparungen im Zinssatz bei den Darlehen meist um einiges.

Die verschiedenen Kredit Typen

Kleinkredite stellen an sich bereits eine Kategorie von Krediten dar. In der Praxis erfüllen Kleinkredite aber immer einen besonderen Zweck, das heißt die Kreditsumme wird für die Anschaffung einer bestimmten Sache oder zur Bewirkung einer Zahlung für einen bestimmten Dienst genutzt. Kleinkredite können also verschiedene Arten von Krediten darstellen – vom Autokredit über eine Umschuldung bis hin zum Urlaubskredit.

Kleinkredit als Autokredit

Kredite für alle Zwecke

Kredite für alle Zwecke

Viele Kleinkredite werden für die Anschaffung eines Fahrzeugs genutzt. Das hat einen einfachen Grund: Ein Kraftfahrzeug sorgt für Mobilität und ist heute Voraussetzung für viele Berufe. Oftmals wird in der Stellenausschreibung für einen Job bereits die nötige Mobilität in Form eines bestehenden Autos vorausgesetzt. Arbeitnehmer, die über nicht genügend hohe Rücklagen verfügen, müssen hier zwangsläufig auf einen Kredit zur Anschaffung eines Autos zurückgreifen.

Dabei ist der Autokredit an sich ein zweckgebundener Kredit. Wenn also ein Darlehen aufgenommen wird, das im Darlehensvertrag als Autokredit bezeichnet wird, so darf die Kreditsumme auch nur für die Anschaffung eines Autos genutzt werden. Im Vergleich zu alternativen Finanzierungsmitteln für Autos ist ein Autokredit in Form eines Kleinkredits immer zu bevorzugen. Wenn der Käufer den gesamten Kaufpreis sofort entrichten kann, hat dieser beim Autokauf eine bessere Verhandlungsposition und kann unter Umständen den Preis senken. Außerdem ist ein Kleinkredit in der Regel günstiger als eine KFZ-Finanzierung oder ein Leasingvertrag.

Kleinkredit zur Umschuldung

Die Umschuldung ist eine Form der Kreditablösung, die oftmals mit Hilfe eines Kleinkredits umgesetzt wird. Dabei wird ein teurer, bestehender Kredit mit einem neuen, günstigeren Kredit abgelöst. Das bedeutet, dass die ausstehenden Zahlungen für den alten Kredit mit der neuen Darlehenssumme getätigt werden. In der Praxis lässt sich mit einer Umschuldung oft bares Geld sparen, da alte Kredite, die aus Zeiten mit höheren Leitzinsen stammen, heute noch sehr teuer sind. Die niedrigen Leitzinsen der Zentralbanken haben jedoch dazu geführt, dass Kredite heute wesentlich günstiger sind, als dies früher der Fall war.

Meist werden Dispositionskredite umgeschuldet, in der Praxis kann aber praktisch jedes Darlehen im Zuge einer Umschuldung durch einen günstigeren Kleinkredit abgelöst werden. Die Tatsache, dass in den meisten Fällen Dispokredite / Überziehungskredite umgeschuldet werden, hängt damit zusammen, dass die Zinsen für Dispokredite sehr hoch sind – der Kredit ist also teuer. Auch heute sind Dispozinsen in Höhe von 7 – 13 % nicht selten. Des weiteren fällt die regelmäßige Obergrenze für Dispokredite auch oft mit dem Kreditvolumen von Kleinkrediten zusammen. Diese Beträge bewegen sich meist im einstelligen Tausenderbereich.

Zu unserem großen Kreditvergleich

Aber Achtung: Nicht jeder Kredit erlaubt die Ablösung durch einen anderen Kredit. Außerdem erlauben auch nicht alle Kleinkredite, dass diese zur Ablösung eines bestehenden Kredites genutzt werden. Das Problem ist, dass hier die Gefahr eines Schneeballsystems besteht. Außerdem ist für den Kreditnehmer das Risiko groß, durch Umschuldungen einen zu großen Schuldenberg anzuhäufen. In der Praxis sollte daher immer genau geprüft werden, ob eine Umschuldung Sinn macht und ob dadurch wirklich Geld gespart werden kann. Mit steigenden Zinsen der EZB wird ansonsten auch die Rentabilität und das Sparpotential bei Umschuldungen geringer.

Konsumschulden mit Kleinkrediten

Häufig werden Kleinkredite von Verbrauchern zur Anschaffung von Konsumgütern genutzt. Solche Konsumgüter können zum Beispiel Unterhaltungselektronik sein, aber auch Luxusgüter (zum Beispiel Markenkleidung) können Konsumschulden darstellen. Sehr häufig werden hier Fernseher, Spielekonsolen, Computer, Kameras oder Handys mittels Krediten finanziert. Dem gegenüber stehen meist die Finanzierungsmethoden der Verkäufer. Fast jeder große Elektronik-Fachmarkt besitzt eigene Finanzierungsangebote, die mit niedrigen Zinsen werben. Diese Angebote führen den Verbraucher in Versuchung, sich Geräte und Produkte anzuschaffen, die er sich eigentlich gar nicht leisten kann.

Hier sollten Verbraucher vorsichtig sein: Konsumschulden schmälern das eigene Vermögen enorm und führen zu einer langfristigen Kapitalbindung. Wenn Kleinkredite zum Zwecke der Anschaffung von Konsumgütern aufgenommen werden, ist die Verzinsung oft sehr hoch. Das liegt daran, dass hier keine Sicherheiten für den Kreditgeber bestehen. Bei einem KFZ-Kredit kann der Kreditgeber im Fall eines Zahlungsausfalls des Kreditnehmers das Fahrzeug verkaufen, bei Immobilienkrediten gilt selbiges für die Immobilie. Da jedoch Konsumgüter sehr schnell an Wert verlieren, bieten diese dem Kreditgeber keine Sicherheit. Dieses erhöhte Risiko lässt sich der Kreditgeber mit einer höheren Zinsbelastung für den Kreditnehmer bezahlen.